Access Key-Navigation


1414

Alarmnummer Schweiz

Anrufen


+41 333 333 333

Aus dem Ausland

Anrufen


Inhalt

Rega im Einsatz für Wintersportler


Aktuelles der Rega vom 02.01.2017

Symbolbild: Die Rega im Einsatz auf der Skipiste
Symbolbild: Die Rega im Einsatz auf der Skipiste

Zwischen Weihnachten und 2. Januar stand die Rega in der Schweiz für rund 350 Patienten im Einsatz. Das Spektrum der Alarmierungsursachen war breit und umfasste neben Wintersportunfällen und Krankheiten auch Evakuationen. Zudem waren die Rega-Jets weltweit unterwegs für Menschen in Not.


Nachdem die Einsatztätigkeit über die Weihnachtstage im Vergleich zu früheren Jahren eher gering ausgefallen war, folgten zwischen Weihnachten und Neujahr intensivere Einsatztage für die Crews der zwölf Rega-Basen. Die Rega-Helikopter flogen zwischen Heiligabend und dem 2. Januar schweizweit rund 350 Einsätze. In rund einem Drittel der Einsätze rückten die Crews für verunfallte Wintersportler aus. Daneben gehörten Krankheiten zu den häufigsten Alarmierungsursachen. Besonders gefordert waren die Crews der Rega-Gebirgsbasen. Am meisten Einsätze wurden dabei von der Basis in Wilderswil geflogen. Die Crew im Berner Oberland rückte seit Weihnachten rund 60 mal für Menschen in Not aus. Die Rega hat seit dem 27. Dezember in Wilderswil einen zusätzlichen Helikopter stationiert, um für das grössere Einsatzaufkommen gerüstet zu sein.

Allgemein widerspiegeln die Einsatzzahlen der Rega die Wetterbedingungen, das Freizeitverhalten und die Reisetätigkeit der Schweizer Bevölkerung sowie ausländischer Touristen in der Schweiz. Die Einsatztätigkeit der Rega ist deshalb immer gewissen Schwankungen ausgesetzt.

Zweimal wegen Feuer in der Luft

Gleich zweimal rückten die Rega-Crews innert kurzer Zeit wegen Bränden aus. Aufgrund des Waldbrandes im Tessin wurde die Rega am 27. Dezember von den Behörden aufgeboten, um 20 Personen per Helikopter zu evakuieren. Auch als drei Tage später, am 30. Dezember, ein Hotel in Arosa brannte, waren die Rega-Helikopter zur Stelle und flogen drei verletzte Personen ins Spital.

Rega-Jets weltweit im Einsatz

Die drei Ambulanzjets der Rega flogen seit Heiligabend rund 20 Patienten zurück in die Schweiz. Darunter waren Patienten aus Thailand, Indien und Südeuropa. Weitere Patienten wurden im Linienflugzeug, begleitet von medizinischen Fachpersonen der Rega, aus Singapur und Irland repatriiert.

Rega-Mediendienst
Harald Schreiber

 

zurück zur Übersicht

Weiterführende Informationen

Gönner werden

Danke für die Unterstützung

Werden Sie Gönner!

Facebook

Daumen hoch für die Rega!

Besuchen Sie uns auf Facebook

Rega-Memo

Jetzt im Rega-Shop

Rega-Memo

Zum Seitenanfang

Fusszeile

  • Facebook-Seite der Rega, externer Link in neuem Fenster
  • Xing-Kanal der Rega, externer Link in neuem Fenster
  • Youtube-Kanal der Rega, externer Link in neuem Fenster