Access Key-Navigation


1414

Alarmnummer Schweiz

Anrufen


+41 333 333 333

Aus dem Ausland

Anrufen


Inhalt

Zwischenstopp auf der Strasse für Jet-Crew


Medienmitteilung der Rega vom 10.02.2017

Zwischenstopp auf der Strasse für Jet-Crew
Die Rega Jet-Crew auf dem Flughafen in Gran Canaria

Eine ungewöhnliche Herausforderung erlebte eine Rega-Crew diese Woche während eines Ambulanzjet-Einsatzes auf Gran Canaria: Die Crew war mit einem Schweizer Patienten in einer Ambulanz auf dem Weg vom Spital zum Flughafen, als sie durch einen schweren Motorradunfall gestoppt wurden. Die Rega-Ärztin versorgte den Schwerverletzten bis zum Eintreffen der spanischen Rettungskräfte. Mit etwas Verspätung erreichte der erkrankte Schweizer im Ambulanzjet der Rega seine Heimat.


Zuerst läuft alles nach Plan: Im Spital auf der spanischen Insel Gran Canaria übergeben die Ärzte den erkrankten Schweizer an die Flugärztin und die Intensivpflegefachperson der Rega. Diese bereiten den Patienten für die Repatriierung in die Schweiz vor. Auf dem Flughafen in Las Palmas steht der Rega-Jet schon zum Abflug bereit. Zuvor muss der Patient aber in einer Ambulanz an den Flughafen gefahren werden. Gemäss dem spanischen Fahrer soll der Transfer nicht mehr als 20 Minuten dauern.

Rega-Ärztin versorgt Motorradfahrer bis zum Eintreffen der Rettungskräfte

Kurz vor der Ankunft beim Flughafen gerät die Crew in einen Stau - es hat sich direkt vor ihnen ein schwerer Unfall ereignet. Der schwerverletzte Motorradfahrer liegt auf der Strasse, es sind noch keine Rettungskräfte vor Ort. Sofort steigt die Rega-Ärztin aus dem Fahrzeug und kümmert sich um den Schwerverletzten. Zusammen mit dem Fahrer der Ambulanz stellt sie die medizinische Erstversorgung sicher. Der Intensivpflegefachmann der Rega bleibt derweil in der Ambulanz beim Patienten, welcher grosses Verständnis für die Situation zeigt und der - wie er später sagt - froh sei, dass dem Motorradfahrer so rasch und professionell geholfen werden konnte. Ganz nach dem Motto: „Die Rega hilft - wo und wann immer sie kann."

Erst nach 40 Minuten treffen die lokalen Rettungskräfte an der Unfallstelle ein und die Rega-Ärztin kann ihnen den mittlerweile stabilisierten Schwerverletzten übergeben. Der Rega-Patient und die Crew können nun ihre Fahrt zum Flughafen fortführen - und heben mit etwas Verspätung im Ambulanzjet ab in Richtung Schweiz.

Rega-Mediendienst
Adrian Schindler 

 

zurück zur Übersicht

Weiterführende Informationen

Gönner werden

Danke für die Unterstützung

Werden Sie Gönner!

Zum Seitenanfang

Fusszeile

  • Facebook-Seite der Rega, externer Link in neuem Fenster
  • Xing-Kanal der Rega, externer Link in neuem Fenster
  • Youtube-Kanal der Rega, externer Link in neuem Fenster