Rega – Schweizerische Rettungsflugwacht

Drei Rega-Helikopter bei Verkehrsunfall im Einsatz

Am frühen Sonntagmorgen haben drei Helikopterbesatzugen der Rega bei einem schweren Verkehrsunfall in Steffisburg (BE) notärztliche Versorgung geleistet.

Fünf junge Männer waren mit ihrem Personenwagen vom Berner Oberland in Richtung Emmental unterwegs. Ihr Fahrzeug geriet kurz vor 06:00 Uhr aus noch unbekannten Gründen auf die linke Strassenseite und kollidierte frontal mit einem entgegenkommenden Linienbus.

Die Insassen des Personenwagens erlitten schwere Verletzungen und mussten durch die Wehrdienste aus dem Fahrzeug befreit werden. Zur Bewältigung der notärztlichen Aufgaben und zum anschliessenden Transport in die Spitäler wurden die Rega-Helikopter aus Bern, Gsteigwiler und Erstfeld eingesetzt. Zwei Verletzte wurden mit der Ambulanz Thun und der Sanitätspolizei Bern ins Spital transportiert. Die Passagiere des Linienbusses blieben unverletzt.

Variantenfahrer in Schneebrett umgekommen
Am Samstagvormittag ist die Rega zur Rettung von Verschütteten aus einem Schneebrett am Gemsstock (UR) alarmiert worden. Drei Personen konnten aus den Schneemassen befreit werden, einer von ihnen verstarb jedoch nach seiner Einlieferung ins Spital.

Die Vierergruppe von Ski- und Snowboardfahrern hatte um 10:00 Uhr bei der Abfahrt abseits der Pisten ein Schneebrett ausgelöst. Drei Gruppenmitglieder wurden dabei verschüttet. Der Pisten- und Rettungsdienst der Sportbahnen Andermatt löste sofort eine Suchaktion aus. Die Rega Basis Erstfeld flog mit zwei Lawinenhundeteams des SAC auf die Unfallstelle.

Zwei Personen konnten schnell aus den Schneemassen befreit werden. Der dritte Mann konnte etwas später von einem Suchteam neben der Piste in 2,5 Metern Tiefe geortet werden. Trotz sofortiger Befreiung aus dem Schnee und Reanimation durch den Rega-Arzt erlag der 17-jährige Schüler aus dem Kanton Uri am Samstagnachmittag im Spital.