Rega – Schweizerische Rettungsflugwacht

So helfen wir Ihnen

Die Rega steht rund um die Uhr, das ganze Jahr für Sie im Einsatz – in der Schweiz und im Ausland. Krank oder verunfallt? Sie können auf eine schnelle und unkomplizierte Hilfe aus der Luft zählen.

Die Rega im Einsatz für Sie

Die Rega ist mit ihren zwölf über die Schweiz verteilten Helikopterbasen und den drei Ambulanzjets fester Bestandteil der medizinischen Grundversorgung der Schweiz. Im vergangenen Jahr half sie mehr als 11'500 Patientinnen und Patienten und organisierte über ihre Einsatzzentrale über 17'000 Einsätze.

1

Einsatzzentrale

3

Ambulanzjets

12

Einsatzbasen

18

Rettungshelikopter

17124

Einsätze im 2018

So helfen wir in der Schweiz

Die Rega bringt mit ihren Rettungshelikoptern professionelle Hilfe aus der Luft und modernste Medizin auf direktem Weg zum Patienten. Dank 12 in der ganzen Schweiz verteilten Einsatzbasen und einer Partnerbasis erreichen wir auch abgelegene Gebiete in wenigen Flugminuten. Am häufigsten werden unsere Rettungshelikopter zu Einsätzen infolge Krankheit sowie bei Wintersport-, Verkehrs-, Arbeits- und Bergunfällen gerufen. Verlegungsflüge von Spital zu Spital sind ebenfalls fester Bestandteil des Einsatzspektrums. Nahezu ein Viertel aller Helikoptereinsätze der Rega findet in der Nacht statt – eine anspruchsvolle Aufgabe für unsere Crews.

Eine Helikopter-Besatzung besteht immer aus:

Pilot/-in

Ist verantwortlich für das Luftfahrzeug und sorgt für eine fliegerisch präzise, sichere und rasche Erfüllung des Einsatzes. Am Einsatzort unterstützt er bei Bedarf seine beiden Kollegen bei der Betreuung des Patienten und kommuniziert mit der Einsatzzentrale.

Rettungssanitäter/-in

Unterstützt in der Luft den Piloten im Cockpit, indem sie Navigationsgeräte und Funk bedient. Am Boden geht sie dem Notarzt bei den medizinischen Sofortmassnahmen zur Hand. Wenn der Helikopter nicht beim Patienten landen kann, bedient die Rettungssanitäterin die Rettungswinde.

Notarzt/-ärztin

Trägt die medizinische Verantwortung für den Patienten. Sichert seine Vitalfunktionen, stellt die Transportfähigkeit her und bestimmt das geeignete Zielspital. Wenn nötig bereitet er den Patienten für den Transport an der Rettungswinde vor.

So helfen wir im Ausland

Die Rega ist auch im Ausland rund um die Uhr für Sie da. Je nach Schweregrad des medizinischen Notfalles helfen Ihnen unsere Beratungsärzte telefonisch weiter oder leiten den Transport zurück in die Heimat in die Wege. Unsere drei Ambulanzjets sind ausgerüstet wie eine "fliegende Intensivstation" und ermöglichen es uns, auch Patienten in sehr kritischem Gesundheitszustand zu transportieren. Ist der Einsatz eines Ambulanzjets nicht notwendig, fliegen die Patienten an Bord von Linienflugzeugen zurück in die Schweiz – professionell begleitet von unserem medizinischen Personal.

Unsere Hilfeleistungen bei Notfällen im Ausland

Medizinische Beratung am Telefon

Unsere Beratungsärzte und Einsatzleiter stehen Reisenden bei Krankheiten und Verletzungen jederzeit telefonisch zur Verfügung. Sie geben medizinische Ratschläge, vermitteln Adressen von lokalen Kliniken und Spitälern oder helfen, eine Diagnose zu übersetzen und zu verstehen. Die Rega leistet im Ausland aber keine erste Hilfe. Alarmieren Sie deshalb bei einem Unfall oder einer akuten Erkrankung zuerst einen örtlichen Rettungsdienst, einen Arzt oder eine Klinik. Erst danach die Rega – etwa, um bei der Organisation einer Einweisung in ein Spital vor Ort zu helfen oder eine Repatriierung in die Schweiz in die Wege zu leiten.

Rücktransport mit dem Rega-Jet

Schwer kranke oder verletzte Patienten werden in der Regel mit einem der drei Ambulanzjets der Rega zurück in die Heimat geflogen – insbesondere, wenn sie intensive medizinische Pflege benötigen. Zur medizinischen Crew im Rega-Jet gehören immer mindestens ein Flugarzt und eine Pflegefachperson. Da die Flüge im Voraus planbar sind, können auch zwei oder mehr Patienten an Bord genommen werden (sog. Kombiflüge).

Repatriierung mit dem Linienflugzeug

Wenn es der Gesundheitszustand des Patienten erlaubt, findet der Rücktransport an Bord eines Linienflugzeugs statt – nach Bedarf begleitet und betreut von einem Flugarzt und/oder einer Pflegefachperson der Rega.

So alarmieren Sie die Rega in der Schweiz und weltweit

1414 in der Schweiz

Alarmieren Sie die Rega in der Schweiz immer dann, wenn Sie sofortige Hilfe durch einen Rettungshelikopter benötigen. Zum Beispiel:

  • in unwegsamem, schwer zugänglichem Gelände;

  • wenn ein rascher, schonender Transport in ein Zentrumsspital notwendig ist (bei Verdacht auf Schlaganfall, Herzinfarkt, Rückenverletzung, schweren Verbrennungen u.a.);

  • bei einem Lawinenunfall.

Weitere Informationen:

PDF: Alarmierung Rettungshelikopter

PDF: Erste Hilfe bei Outdoor-Aktivitäten

+41 333 333 333 im Ausland

Rufen Sie uns an, wenn Sie im Ausland medizinischen Rat brauchen oder eine Behandlung nicht oder nur teilweise möglich ist. In vielen Fällen können Ihnen unsere Beratungsärzte bereits am Telefon weiterhelfen. Oder wir sorgen dafür, dass Sie im Ambulanzjet der Rega oder an Bord eines Linienflugzeugs professionell betreut in die Heimat zurückfliegen.

Weitere Informationen:

PDF: Medizinische Notfälle im Ausland

Die Rega-App

Die Notfall-App der Rega hat sich in Tausenden von Einsätzen bewährt und sorgt täglich dafür, dass wir Patientinnen und Patienten so rasch wie möglich helfen können. Nun haben wir die Rega-App für Sie weiter verbessert und neben der bewährten Alarmierung neue Funktionen entwickelt – einige davon für Gönnerinnen und Gönner der Rega.

Unsere Einsatzpartner

Für das Gelingen eines Einsatzes ist das gute Zusammenspiel mit unseren Einsatzpartnern ein wesentlicher Bestandteil. Je nach Einsatzart benötigen unsere Helikopter-Crews zudem Unterstützung von Partnern mit Spezialwissen und Spezialausrüstung.

Mehr zu unseren Einsatzpartnern