Rega – Schweizerische Rettungsflugwacht

Flugunfall mit Modellflugzeug

Sein Hobby ist für einen Modellflugzeugbauer im Bernbiet im wörtlichen Sinn zur Leidenschaft geworden. Der Propeller seines Modellflugzeugs verletzte ihn an der Hand so schwer, dass er von der Rega verarztet und in das Inselspital Bern geflogen werden musste.

Der 44-jährige Modellflugbegeisterte zog sich am Samstag nachmittag in Heubach (Rüeschegg) am schnelldrehenden Propeller seines Flugzeugs eine schwere, stark blutende Wunde an der Hand zu. Nach ersten Massnahmen durch einen ortsansässigen Arzt brachte die Rega-Crew den Patienten in das Inselspital Bern.

Ebenfalls in das Inselspital Bern flog die Rega am Sonntagmittag eine Motorradfahrerin, die in Wolhusen (LU) bei der Kollision mit einem anderen Motorrad schwere Verletzungen erlitt. Das andere Unfallopfer wurde mit der Ambulanz ins Spital gebracht.

Zwei Rega-Helikopter gelangten am Sonntag in Bauma bei einem Unfall mit zwei Motorrädern zum Einsatz. Beide Lenker, darunter eine Frau, erlitten schwere Verletzungen.
Am Sonntag barg die Rega-Crew Bern eine 15-jährige Bergsportlerin, die auf dem Eulengrat im Solothurner Jura ins Seil gestürzt war und sich dabei verletzt hatte. Die von Bergführern an der Unfallstelle gesicherte Verletzte wurde vom Rega-Arzt mittels der Winde geborgen.