Rega – Schweizerische Rettungsflugwacht

Grundsteinlegung für die neue Rega-Basis Tessin

Mit der Grundsteinlegung für die neue Rega-Basis Tessin beginnt am Mittwoch, 1. Juni 2011 auf dem Flugplatz Locarno eine neue Ära in der Geschichte der Schweizerischen Rettungsflugwacht in der italienischen Schweiz. Die überschwemmungssichere neue Basis soll im Jahr 2012 operativ sein. Der Grundsteinlegung werden Vertreter der kantonalen Regierung, der Gemeinde sowie der Partner der Rega beiwohnen.

Die Tätigkeit der Rega im Tessin begann 1980 mit einem Hangar, einem Helikopter des Typs Alouette III und zwei Piloten. 1982 wurde der nun zu ersetzende Bau eingeweiht. Die Rega hat beschlossen, den Altbau bis zum Jahr 2012 zu ersetzen, um einerseits den heutigen Ansprüchen gewachsen und andererseits sicher vor Überschwemmungen zu sein. 

Das neue Gebäude der Rega-Basis Locarno ist wie die übrigen Einsatzbasen in der Schweiz modular aufgebaut und kommt auf dem Platz der bisherigen Basis zu stehen. Zum normierten Bau im Rega-Stil kommt ein Modul der „Salva" (Ambulanzdienst Locarno e Valli) hinzu. Dieses Modul bietet Platz für zwei Rettungsfahrzeuge (Salva und Rega), eine eigene Werkstatt sowie für zwei Magazine der Rega. Die neue Anlage wird dank bautechnischer Massnahmen vor Überschwemmungen sicher sein.

Der bestehende Hangar wird weiterhin gebraucht für die Aus- und Weiterbildung der Rega-Piloten und Partnern. Die neue Rega-Basis Tessin soll schliesslich im Juni 2012 betriebsbereit sein. In der Zwischenzeit garantiert ein Provisorium den normalen Betrieb der Luftrettung.

Die Ehre der eigentlichen Grundsteinlegung der neuen Einsatzbasis Tessin haben das Stiftungsratsmitglied Patrizia Pesenti, der Vorsteher des Territorialamtes Marco Borradori, der Rega-Basisleiter Paolo Menghetti sowie der bauleitende Architekt Dieter Mattich.