Rega – Schweizerische Rettungsflugwacht

Rega-Crew findet Snowboarder abseits der Piste

Die Rega hat am Samstagabend einen vermissten Snowboarder abseits des Skigebietes von Corvatsch im Oberengadin lokalisiert. Der 28-jährige Engländer konnte unverletzt mit dem Pistenfahrzeug ins Tal gebracht werden.

Am Samstagabend, um 19:25 Uhr, ist die Rega-Basis in Samedan zu einem Suchflug ins Corvatsch-Gebiet gerufen worden. Eine Gruppe von Snowboardern aus Grossbritannien hatte einen Kollegen als vermisst gemeldet. Der bereits früher aufgebotenen Rettungskolonne des Schweizerischen Alpen-Clubs (SAC) war es nicht gelungen, den Vermissten mit Pistenfahrzeugen zu finden. Mit Hilfe der Suchscheinwerfer konnte die Rega-Helikopterbesatzung den Engländer gegen 19:30 Uhr bei einer Hütte orten. Er war etwas unterkühlt, ansonsten jedoch unverletzt. So fand der Transport ins Tal mit dem Pistenfahrzeug statt.

Rega-Einsatz nach Jagdunfall im Engadin Am Sonntagmorgen, gegen 9:30 Uhr, wurde die Engadiner Basis der Rega zu einem Jagdunfall gerufen. Eine Gruppe von Jägern befand sich auf dem Gemeindegebiet von Susch auf der Nachjagd, als sich aus dem Gewehr eines Jägers ein Schuss löste und einen Jagdkollegen schwer verletzte. Der Rega-Arzt wurde mit der Seilwinde im Wald abgesetzt, um den Jäger zu verarzten. Wiederum per Rettungswinde konnten darauf Arzt und Patient ausgeflogen werden, worauf der Jäger mit schweren Schulterverletzungen ins Spital Samedan geflogen wurde.