Rega – Schweizerische Rettungsflugwacht

Rega im Einsatz: Lawinenunglück bei Elm

Am Sonntagmittag ist die Rega zusammen mit der Heli-Linth bei einem Lawinenunglück bei Elm (GL) mit insgesamt vier Helikoptern im Einsatz gestanden. Zwei Personen sind beim Unglück verletzt worden, eine Person kam dabei ums Leben.

Kurz vor halb ein Uhr am Sonntagmittag ging bei der Rega-Einsatzzentrale der Lawinen-Alarm über die Notrufnummer 1414 ein. Der Anrufer meldete den Lawinenabgang am Südhang des Grossen Kärpf, nahe Elm (GL).

Sofort wurden zwei Rega-Helikopter der Basen Mollis und Erstfeld sowie zwei Helikopter der Heli-Linth zum Unfallort aufgeboten. Nebst den insgesamt vier Helikoptern standen auch 22 SAC-Rettungskräfte mit zwei Lawinenhunden im Einsatz. Mehrere Personen wurden beim Lawinenunglück verschüttet. Zwei von ihnen mussten mit unterschiedlichen Verletzungen gerettet werden. Eine Person wurde teilverschüttet und leicht verletzt. Die andere Person hatte sich beim Sturz über eine zirka 80 Meter hohe Felswand schwer verletzt. Eine Person kam beim Lawinenunglück ums Leben.

Weitere Informationen zu diesem Lawinenunglück erhalten Sie über die Kantonspolizei Glarus unter der Telefonnummer 055 645 67 84. Übers Wochenende vom 15. / 16. Januar rückten die Rega-Rettungskräfte zu mehr als 100 Unfällen aus. Vornehmlich handelte es sich bei den Alarm-Eingängen um verletzte Personen auf Skipisten.

Rega-Mediendienst
Christian Trottmann