Rega – Schweizerische Rettungsflugwacht

Rega-Mehrfacheinsätze nach schweren Verkehrsunfällen

Mit jeweils mehreren Helikoptern war die Rega bei schweren Verkehrsunfällen am Samstag im Einsatz. Sie flog die Verletzten in verschiedene Spitäler.

Bei Oensingen verunfallten am frühen Samstag morgen zwei PW. Zwei Verletzte wurden von den Rega-Helikoptern der Basen Bern und Zürich in das Inselspital Bern und in das Universitätsspital Zürich geflogen.

Gleich drei Rega-Heli wurden nach einem Verkehrsunfall bei St. Urban (LU) aufgeboten. Sechs Insassen eines <NOBR>Kleinbusses -</NOBR> alle unter <NOBR>16-jährig -</NOBR> wurden bei einer Kollision verletzt. Die Rega-Heli der Einsatzbasen Bern, Zürich und Erstfeld brachten die Verletzten in die Kinderspitäler nach Bern und Zürich sowie in das Kantonsspital Luzern.

Zu spät kam die Hilfe der Rega-Crew für einen unter zweijährigen Buben, der am Samstag in Freienstein (ZH) in ein Biotop gefallen war. Trotz Reanimationsbemühungen der Rega-Ärztin konnte das Kind nicht mehr wiederbelebt werden.