Rega – Schweizerische Rettungsflugwacht

Starker Föhn erschwerte Rettungsaktion

Die Rega hat am Sonntagvormittag bei starkem Föhnwind einen Tourenskifahrer, der sich selbst aus einem Schneebrett hatte befreien können, in das Kantonsspital Uri geflogen.

Der Rega-Heli musste die Unfallstelle auf 2'500 Metern Höhe mehrmals anfliegen, weil starker Föhnwind die Rettung des 48-jährigen verletzten Skitouristen schwer behinderte. Der Verunfallte war mit einer Gruppe im Gebiet Gemsfairen (UR) unterwegs, als er von einem Schneebrett erfasst wurde. Die Einsatzzentrale der Rega wurde von einem der Tourenteilnehmer mit dem Handy direkt alarmiert.

Neben Skiunfällen und Einsätzen bei Verkehrsunfällen verzeichnete die Rega-Einsatzzentrale bereits auch mehrere Bergunfälle.