Rega – Schweizerische Rettungsflugwacht

Über 9'000 Gäste am Wochenende der offenen Tür bei der Rega in Interlaken

Reges Interesse für die Einsatztätigkeit der Rega: Über 9'000 Besucherinnen
und Besucher haben am Wochenende die Gelegenheit genutzt, der Rega-Basis
Gsteigwiler auf dem Flugplatz Interlaken an den beiden Tagen der offenen Tür
einen Besuch abzustatten.

Für die Schweizerische Rettungsflugwacht war das 50-Jahr-Jubiläum Grund
genug, dem interessierten Publikum auf dem Flugplatz Interlaken einen
Einblick in die Rettungstätigkeit der Rega-Basis im Berner Oberland, die
sich in Gsteigwiler befindet, zu erlauben. Die Tage der offenen Tür boten
den zahlreichen Besuchern die Möglichkeit, die Rega einmal hautnah
kennenzulernen - und zwar ohne im Ernstfall verletzt oder erkrankt von der
Rega-Rettern geflogen werden zu müssen. Den Hauptanziehungspunkt unter den
zahlreichen Attraktionen bildete dabei der Ambulanzjet "Challenger", vor
dessen Eingang sich zeitweise eine lange Schlange Interessierter bildete.

Dazu standen manche Präsentationen auf dem Programm: Heli-Piloten,
Rega-Ärzte, Mechaniker sowie Einsatzleiter informierten über ihre tägliche
Arbeit.

Auf dem Flugplatz Interlaken präsentierten sich auch die Einsatzpartner der
Rega: Kantonspolizei, SAC, Ambulanzen, Feuerwehr, der Pistenrettungsdienst
des Seilbahnverbands sowie die Speleo Secours (Höhlenrettung). Eine
informative Ausstellung zur Geschichte der Rega mit Fotos und Geräten aus
der Pionierzeit rundete das Programm ab.

Im Rahmen der Jubiläumsveranstaltungen "50 Jahre Rega" finden auf den
einzelnen Einsatzbasen der Rega noch bis Ende Oktober Tage der offenen Tür
statt der nächste Anlass geht bereits am kommenden Wochenende (31.8./1.9.)
auf der Urner Rega-Basis in Erstfeld über die Bühne.

Die Einsatztätigkeit der Rega verlief am Wochenende im üblichen Rahmen. Die
Schwerpunkte lagen bei Berg- und Verkehrsunfällen.