Rega – Schweizerische Rettungsflugwacht

Verschütteter nach eineinhalb Stunden aus Lawine gerettet

Auf der Strasse zur Göscheneralp (UR) wurde heute kurz nach Mittag ein Mann von einer Nassschneelawine verschüttet. Rund eineinhalb Stunden später konnte der Verschüttete von einem Lawinensuchhund gefunden und von den Rettern ausgegraben werden. Insgesamt standen ein Rega-Helikopter, drei Lawinenhunde-Teams des Schweizer Alpen-Club SAC sowie zwei kommerzielle Transporthelikopter im Einsatz.

Zwei Personen räumten den Schnee auf der Strasse zur Göscheneralp, als heute gegen 13:30 Uhr eine Nasslawine über der Strasse niederging. Eine Person wurde dabei komplett von den Schneemassen verschüttet.Sofort alarmierte der Unversehrte die Rega und begann mit der Suche nach seinem Kollegen. Die Rega-Einsatzzentrale bot daraufhin die Helikopter-Crew der Basis Erstfeld auf und forderte die Unterstützung von Bergrettern des Schweizer Alpen-Club SAC an, darunter auch drei Lawinenhundeteams. Die zusätzlichen Rettungskräfte und Lawinensuchhunde wurden mit zwei kommerziellen Transporthelikoptern zum Einsatzort geflogen.

 

Lawinenhund spürt Verschütteten auf

Rund eineinhalb Stunden nach dem Lawinenniedergang wurde der Verschüttete von einem Lawinensuchhund lokalisiert und konnte aus den Schneemassen befreit werden. Dank eines Hohlraumes verfügte der Mann offenbar über genügend Luft, bis ihn die Rettungskräfte finden und ausgraben konnten. Die Notärztin der Rega versorgte den unterkühlten undmittelschwer verletzten Mann vor Ort, bevor er im Rega-Helikopter ins nächstgelegene, geeignete Spital geflogen wurde.


Karin Zahner
Rega-Mediendienst