Rega – Schweizerische Rettungsflugwacht

Meilenstein: Rega beschafft drei allwettertaugliche Rettungshelikopter vom Typ AW169-FIPS

Die Schweizerische Rettungsflugwacht Rega hat mit dem italienischen Hersteller AgustaWestland einen Vertrag zur Beschaffung von drei neuen, allwettertauglichen Helikoptern vom Typ AW169-FIPS unterzeichnet. Die mit einer Enteisungsanlage ausgerüsteten Rettungshelikopter werden ab 2021 als Teilersatz der heutigen EC 145-Mittellandflotte im Einsatz stehen. Mit der Beschaffung der drei AW169-FIPS kommt die Rega ihrer Vision einer wetterunabhängigen Luftrettung einen entscheidenden Schritt näher.

«Mit dem neuen Rettungshelikopter können wir unser Einsatzspektrum erweitern und in Zukunft noch mehr Menschen in Not helfen», sagt Rega-CEO Ernst Kohler. Der AW169-FIPS ist ein mittelschwerer, mit einem Full Ice Protection System (FIPS) ausgerüsteter, zweimotoriger Helikopter. Damit kann die Rega in Zukunft neu auch unter Vereisungsbedingungen Einsätze fliegen. Der AW169-FIPS ist ausserdem mit modernster Avionik und für hochpräzise Instrumentenflüge ausgerüstet.

Die Neubeschaffung ist im Hinblick auf die Realisierung der Rega-Vision einer wetterunabhängigen Luftrettung zentral. Flankierende Projekte wie der Aufbau von Instrumentenflugrouten und eines Rega-eigenen Netzes von Wetterstationen sind ebenfalls in Arbeit. Auf welchen Einsatzbasen der neue Helikopter als Teilersatz der heutigen Mittellandflotte zum Einsatz kommen wird, ist noch nicht abschliessend bestimmt und es werden verschiedene Szenarien geprüft.

 

Ein bewährter, innovativer Partner

Bereits heute setzt die Rega mit dem AW109SP Da Vinci auf allen Gebirgsbasen Rettungshelikopter von AgustaWestland ein. Rega-CEO Ernst Kohler: «AgustaWestland ist ein verlässlicher, innovativer Partner, der nach unseren Vorgaben den ersten Helikopter unter 5 Tonnen Gewicht mit einer Enteisungsanlage entwickelt. Gemeinsam dürfen wir hier Pionierarbeit leisten.» Den italienischen Hersteller AgustaWestland und die Rega verbindet eine lange Geschichte: In den Jahren 1991 bis 1995 hatte die Rega 15 Helikopter des Typs Agusta A109K2 beschafft. Seit 2009 setzt die Rega auf ihren Gebirgsbasen 11 AgustaWestland AW109SP Da Vinci ein.

 

Investitionen von 50 Millionen Franken

Die über zweijährige intensive Evaluationsphase führte zu einem speziell auf die Bedürfnisse der Rega entwickelten Helikopter, der auf dem AW169 aufbaut. Der Rega-Stiftungsrat folgte an seiner letzten Sitzung dem Beschaffungsantrag der Geschäftsleitung und bewilligte den Kauf der drei Maschinen. Die Rega rechnet mit Beschaffungskosten von 50 Millionen Franken für drei Helikopter inklusive der medizinischen Ausrüstung. Diese Summe ist in der langfristigen Finanzplanung der Rega vorgesehen und das gesunde finanzielle Fundament erlaubt die Finanzierung ohne Fremdkapital.

Rega-Mediendienst 

 

Technische Angaben AgustaWestland AW169-FIPS

 

Aussenmasse:

 

Gesamtlänge14,65 Meter
Maximale Höhe4,56 Meter
Rotor-Durchmesser12,12 Meter

 

Kabinen-Dimensionen:

 

Kapazität6,3 m3
Länge2,15 Meter
Breite2,03 Meter
Höhe1,32 Meter

 

Triebwerke:

 

HerstellerPratt & Whitney
Modell2x PW210A
Leistung in Startphase2x 1'108 PS
Reisegeschwindigkeitca. 250 km/h