Service Navigation

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Rega-Shop

Sprachnavigation

Schriftgrösse ändern

Suche

Rega – Schweizerische Rettungsflugwacht, zur Startseite

Sicher unterwegs in der weissen Pracht

Durch die verschneite Landschaft zu wandern, fordert den Körper und entspannt den Geist. Eine sorgfältige Vorbereitung der Tour hilft, Notfälle zu verhindern.

Regelmässigen Schrittes durch den Schnee zu wandern und dabei abseits von Pisten die Natur neu zu entdecken, begeistert immer mehr Menschen. Viele Tourismusregionen bieten einerseits markierte Winterwanderwege, andererseits ausgeschilderte Schneeschuhrouten an. Ob Winterwandern oder Schneeschuhlaufen: Wie das «normale» Wandern im Sommer verlangen die Touren im Schnee eine gute Vorbereitung und eine sorgfältige Planung.

Richtig winterwandern

Beim Winterwandern können Sie die signalisierten Winterwanderwege (pinke Wegweiser mit Wanderer-Piktogramm) nutzen. Diese verlaufen möglichst abseits von Strassen und meist auf schneebedecktem Untergrund. Winterwanderwege verlangen Aufmerksamkeit und Vorsicht wegen des Schnees und der möglichen Rutschgefahr. Davon abgesehen stellen sie keine besonderen Anforderungen an die Wanderer und entsprechen dem technischen Anspruch eines gelb markierten Wanderwegs ohne Hindernisse.

Trittsicher im Winterzauber

Wenn Sie noch wenig Erfahrung mit dem Schneeschuhwandern haben, folgen Sie jeweils am besten den signalisierten Schneeschuhrouten (pinke Wegweiser mit Schneeschuh-Symbol). Diese werden vom Betreiber gegen Lawinen geschützt, und schwierige Passagen werden in der Regel gesichert. Sie sind jedoch nicht so präpariert wie die Winterwanderwege und eignen sich deshalb nur für Schnee-, nicht aber für Wanderschuhe. Wenn Sie anspruchsvollere Touren abseits der markierten Routen planen, sollten Sie Ihr technisches Können und Ihre Kondition richtig einschätzen. Je mehr Erfahrung Sie haben, desto besser können Sie die Risiken einschätzen. Dies betrifft besonders die Lawinengefahr. Denn gemäss der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BfU) geschehen die meisten schweren Unfälle beim Schneeschuhwandern infolge von Lawinen. Berücksichtigen Sie beim Schneeschuhlaufen deshalb immer die aktuellen Schneeverhältnisse: Informieren Sie sich mit dem Lawinenbulletin über die Lawinensituation, und erkundigen Sie sich vor Ort bei den Bergbahnen nochmals nach den lokalen Bedingungen.

Laufend neu beurteilen

Ein erfahrener Tourengänger wird zudem während der Tour laufend eine Neubeurteilung der Situation vornehmen und je nach Tageszeit auch die Erwärmung nicht ausser Acht lassen. Ihr Risiko, von einer Lawine erfasst und verschüttet zu werden, können Sie mit verschiedenen Massnahmen reduzieren. Dazu gehören gute Geländekenntnisse und defensives Verhalten. Bei einer Tour im Schnee gehört immer eine Standard-Notfallausrüstung dazu: Sie umfasst ein Lawinenverschütteten-Suchgerät (LVS), eine Lawinensonde und eine kompakte Schaufel (mehr dazu auch unter www.rega.ch/lawinen).

Geeignete Kleider und Schuhe

Wie beim normalen Wandern sollten Sie auch beim Winter- oder Schneeschuhwandern auf die richtige Bekleidung achten. Feste, wasserdichte Schuhe mit griffiger Sohle sorgen für trockene Füsse und einen guten Halt. Zudem mindern gute Schuhe die Rutsch- und Stolpergefahren. Ihre Kleidung sollte dem Wetter angepasst sein und auch einen Regenschutz umfassen. Denken Sie zudem an analoges oder digitales Kartenmaterial (z. B. Wanderkarte oder Wander-App, die Sie auch ohne Mobilfunkempfang nutzen können) und genügend Proviant. Abgerundet wird Ihre Ausrüstung mit einer Taschenapotheke, einer Rettungsdecke und Ihrem Mobiltelefon. Wir raten, vor einem Ausflug den Akku des Handys vollständig aufzuladen und es dann warm und geschützt zu halten.

Rega alarmieren

Auch bei einer guten Vorbereitung und ausreichend Vorsicht im Gelände können Unfälle passieren oder medizinische Probleme auftreten. Zögern Sie in solchen Fällen nicht, die Rega via Rega-App oder Notrufnummer 1414 zu alarmieren. Tun Sie dies im Notfall frühzeitig: Schlechtes Wetter und/oder Dunkelheit oder schlechte Sicht können eine Rettung verzögern oder gar verunmöglichen. Warten Sie also nicht zu lange.

Tipps für eine sichere Schneeschuhtour

Überforderung steigert das Unfallrisiko und schmälert den Genuss. Schätzen Sie Ihre Fähigkeiten realistisch ein, und planen Sie entsprechend.

Wenn Sie mit anderen Personen zusammen wandern, wählen Sie unbedingt eine Route, die allen entspricht. Das schwächste Mitglied der Gruppe bestimmt das Tempo und den Schwierigkeitsgrad der Tour.

Planen Sie die Tour sorgfältig: Welches Wetter herrscht vor Ort, wie sehen die Schneeverhältnisse aus, muss mit einer Verschlechterung
(z. B. Wind, Schneefall, Nebel) gerechnet werden?

Gehen Sie mit adäquater Ausrüstung auf Ihre Tour, und nehmen Sie idealerweise auch eine Notfallausrüstung für Lawinenunfälle mit Lawinenverschütteten-Suchgerät (LVS), Sonde und Schaufel mit.

Trinken, essen und rasten Sie regelmässig, um leistungsfähig und konzentriert zu bleiben.

Beachten Sie zudem Ihre Zeitplanung und die Wetterentwicklung. Kehren Sie bei Schlechtwettereinbruch rechtzeitig um, oder suchen Sie Schutz.

Folgen Sie nicht unüberlegt fremden Spuren im Schnee.

Haben Sie sich verlaufen? Bleiben Sie als Gruppe zusammen, kehren Sie zum letzten bekannten Punkt zurück, und fordern Sie wenn nötig Hilfe an. Allgemein gilt: Gehen Sie kein Risiko ein, und erzwingen Sie nichts. Kehren Sie rechtzeitig um.

Zusätzliche Informationen

Themen:

Ratgeber