Service Navigation

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Rega-Shop

Sprachnavigation

Schriftgrösse ändern

Suche

Rega – Schweizerische Rettungsflugwacht, zur Startseite

Mit modernsten Mitteln im Einsatz

2020

23. Januar: Auf dem Rückflug nach einem Einsatz empfängt die Rega-Crew der Basis Lausanne das Notsignal eines abgestürzten Kleinflugzeugs. Die Crew beginnt sofort mit der Suche nach dem Ausgangspunkt des Signals und informiert die Einsatzzentrale der Rega. Diese bietet zur Unterstützung den Rega-Helikopter der Basis Wilderswil auf, der mit dem Multisensor-Suchsystem IR/EOS ausgerüstet ist. Mithilfe eines Peilgerätes und der hochsensitiven Wärmebildkamera kann die Crew das abgestürzte Flugzeug schliesslich lokalisieren.

11. März: Die Rega-Crew der Basis Locarno transportiert einen ersten bestätigten Covid-19-Patienten an Bord eines Rega-Helikopters. Der Patient muss vom Spital in Mendrisio in das Regionalspital Locarno verlegt werden. Bis Ende Jahr werden die Helikopter- Crews insgesamt 316 Covid-19- Patienten an Bord ihrer Luftfahrzeuge befördern.

2. April: Zum ersten Mal transportiert eine Rega-Crew in einem Ambulanzjet zwei Patienten gleichzeitig in je einer Patienten-Isolationseinheit (PIU). Ein auf einer Kreuzfahrt an Covid-19 erkranktes Schweizer Ehepaar muss von der Karibikinsel St. Martin repatriiert werden. 

1. September: Die Rega stationiert auf der Basis Erstfeld ein Notarzt-Einsatzfahrzeug. Neu kann der diensthabende Rega-Notarzt auch dann ausrücken, wenn ein Einsatz mit dem Rettungshelikopter beispielsweise aufgrund schlechten Wetters nicht möglich ist. Ein solches Fahrzeug steht bereits auf der Basis Mollis im Kanton Glarus erfolgreich im Einsatz.

22. September: Die Rega lädt Vertreter der Luftwaffe, Mitarbeitende von verschiedenen Polizeikorps und Bergretter aus dem In- und Ausland zum Fortbildungsanlass «Ricerca – Notsuche nach vermissten Personen» auf die Basis Wilderswil. Im Fokus stehen konkrete Einsatzbeispiele und der organisationsübergreifende Erfahrungsaustausch. Präsentiert werden verschiedene Einsatzmittel, darunter auch die Rega- Drohne. 

30. Oktober: Der Bund informiert die Öffentlichkeit mittels Medienmitteilung, dass die Helikopter-Einsatzzentrale der Rega mit der Aufgabe als «nationale Koordinationsstelle für Intensivstationen» betraut wurde. Dabei unterstützen die Einsatzleiterinnen und -leiter bei Bedarf die Schweizer Spitäler bei der Suche nach freien Betten auf Intensivstationen.

2021

25. Februar: Bei der Bergstation Muottas Muragl (GR) wurde ein fünfjähriges Mädchen vermisst. Die aufgebotene Rega-Crew konnte das Kind dank des Multisensor-Suchsystems IR/EOS lokalisieren. Die erfolgreiche Rettungsaktion wurde mit der Unterstützung des SOS Pistenrettungsdienstes, der Bergretter des Schweizer Alpen-Club SAC sowie der Kantonspolizei Graubünden durchgeführt.

14. April: Jeder vierte Helikoptereinsatz der Schweizerischen Rettungsflugwacht Rega findet in der Nacht statt. Um Menschen in der Not auch in der Dunkelheit medizinische Hilfe aus der Luft zu bringen, setzen die Rega-Crews seit über 30 Jahren Nachtsichtgeräte ein. Seit dieser Woche kommen neue, eigens für die Bedürfnisse der Rega entwickelte Nachtsichtgeräte zum Einsatz.

20. September: Die Rega beschafft einen neuen Helikoptersimulator. Dank eines auswechselbaren Cockpits können die Rega-Crews künftig die Trainings für unterschiedliche Helikoptertypen im selben Simulator durchführen. Der neue Simulator wird derzeit entwickelt und soll Mitte 2023 in Betrieb genommen werden.

20. Dezember: Mit der Stationierung eines Rettungshelikopters in Sion (VS) verstärkt die Schweizerische Rettungsflugwacht Rega ab Weihnachten ihr nationales Luftrettungsdispositiv.  Die Stationierung erfolgt in Zusammenarbeit mit der ortsansässigen Firma Héli-Alpes SA.